Dagmar Mahlstedts Bilder sind wie Erzählungen. Sie berichten aus dem Alltag und der Umgebung der Künstlerin und gestatten dem Betrachter Einblick in ihre Denk- und Verarbeitungsprozesse.

Die Werke setzen sich zusammen aus mehreren übereinander komponierten Bildebenen. Jede Ebene besteht aus Figuren, Farben, Formen, Zeichen und/oder Textsplittern, die die Malerin in ihrem jeweiligen Umfeld findet und –zum Teil surrealistisch verformt- neu zusammen fügt.

Der erste Eindruck des Bildes ist ein Zusammen-klang aller Ebenen und Teile. Beschäftigt sich ein Betrachter jedoch längere Zeit mit einem Werk, entdeckt er, dass Gestaltungsebenen zum Teil transparent sind, so dass er hindurch schauen kann. Oft aber verdeckt neu Hinzugefügtes einen Teil des darunter Liegenden und es bleibt der Fantasie des Schauenden überlassen, nicht mehr Sichtbares zu rekonstruieren. Ein Vor- und Zurückspringen mit den Augen von einer Ebene zur anderen lässt immer wieder Neues entdecken.

Alle Bilder der „Galerie 1“ haben im Original die Formate 70 x 100 cm oder 100 x 100 cm.

Ein Klick ins Bild führt jeweils zu einem vergrößerten Ausschnitt!


   
>Mit Krawatte<